Ehrenamt

„Ich habe mit den Menschen so viel Freude, so viel Leichtigkeit, so viel Lebendigkeit erlebt.“

Frank Rubner, Tischlermeister

Das könnte ich nie …  So reagieren viele Menschen spontan, wenn sie hören, dass sich jemand ehrenamtlich im Hospizdienst engagiert. 

Erzählen die Ehrenamtlichen mehr von ihrem Tun, kommen andere Fragen auf: Wie kannst Du Deine Arbeit dort verkraften? Woher nimmst Du den Mut, sterbenden Menschen zu begegnen? Wie ist das: in eine fremde Wohnung zu gehen, zu fremden Menschen?

„Für andere Menschen da sein. Und wenn es einfach nur sitzen ist und die Hand halten.“

Ute Kiehne, Sachbearbeiterin

Das Ehrenamt im ambulanten Hospizdienst wirft viele Fragen auf und es hat viele Facetten. Wir wissen aus Erfahrung, dass jeder Mensch die Fähigkeit besitzt, einen anderen in dessen Sterben zu begleiten. Es bereichert das eigene Leben, diese Erfahrung zu machen.

„Seitdem ich mich mit dem Sterben befasse, bin ich dankbarer für das Leben und seine wertvollen Momente.“

Paolina Warz, Großhandelskauffrau

Jeder, der sich für dieses Ehrenamt interessiert, wird intensiv darauf vorbereitet: durch einen sogenannten Hospizbegleiterkurs. Er findet in Gruppen statt, umfasst mindestens 100 Stunden und eine begleitete Praxisphase. Der Kurs bietet die Möglichkeit, sich im eigenen Tempo mit Sterben, Tod und Trauer auseinanderzusetzen; die eigenen Fragen dazu zu stellen und die eigene Lebensgeschichte zu reflektieren.

Die Ambulanten Hospizdienste bieten Hospizbegleiterkurse regelmäßig an. Fragen Sie bei Ihrem regionalen Hospizdienst nach oder direkt beim THPV.

„Es ist keine Sterbebegleitung. Es ist eine Lebensbegleitung. Immer steht das Leben im Vordergrund.“

Frank Rubner, Tischlermeister

Downloads