Forderungspapier des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands (DHPV): Auch für die neue Bundesregierung bleibt viel zu tun

In seinem 10-Punkte-Forderungspapier stellt der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) Eckpunkte für eine Weiterentwicklung der Versorgung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen vor und benennt Aufgaben für die politisch Verantwortlichen in der 20. Legislaturperiode.

„Auch wenn die Entwicklung der Hospizarbeit und der Palliativversorgung in den letzten Jahren und die entsprechenden gesetzlichen Regelungen bereits zu einer Verbesserung in der hospizlichen Begleitung und palliativen Versorgung der Betroffenen beigetragen haben, bleibt auch für die neue Bundesregierung viel zu tun“, so Professor Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des DHPV.

Dass diese Entwicklung nicht abgeschlossen ist, hat nicht zuletzt die Pandemie gezeigt. Zwar vermochte das Gesundheitssystem auch in der pandemischen Krise die medizinische und pflegerische Versorgung im Wesentlichen zu gewährleisten. Zugleich wurden aber auch die strukturellen Defizite der gesundheitlichen Versorgung schwerstkranker und pflegebedürftiger Menschen besonders augenfällig.

Für die Arbeit der neuen Bundesregierung sieht der DHPV daher die dringende Notwendigkeit, Hospizarbeit und Palliativversorgung auch in der 20. Legislaturperiode weiter voranzubringen. Mit seinen jetzt veröffentlichten Forderungen möchte der DHPV dazu beitragen, die Begleitung und Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen zu verbessern und die Selbstbestimmung der Menschen sowie die Solidarität insbesondere mit alten, kranken und Menschen mit Behinderung zu stärken.

Die Forderungen im Einzelnen:

1. Pflege zukunftsweisend gestalten
2. Hospizarbeit und Palliativversorgung patientenorientiert weiterentwickeln
3. Versorgung an den Bedürfnissen schwerkranker Kinder und Jugendlicher und ihrer Familien ausrichten
4. Bürgerschaftliches Engagement stärken
5. Trauerbegleitung fördern
6. Patientenrechte durch bessere Information stärken
7. Ausbau der Suizidprävention als gesellschaftliche Aufgabe
8. Selbstbestimmung durch „geschützte Räume“ im Gesundheits- und Sozialwesen sicherstellen („Safe Places“)
9. Aus der Pandemie lernen
10. Digitale Teilhabe verbessern und Digitalisierungskosten refinanzieren

Hintergründe, den jeweils konkreten Handlungsbedarf sowie die Begründungen zu den einzelnen Punkten stellt der DHPV im jetzt veröffentlichten Forderungspapier dar.

„Als Dachverband und Interessenvertretung der Hospizarbeit und Palliativversorgung machen wir es uns zur Aufgabe, diese notwendigen Verbesserungen gemeinsam mit den Verantwortlichen in der Politik und im Gesundheitswesen auch in der 20. Legislaturperiode weiter voranzubringen“, so Paul Herrlein, stellvertretender Vorsitzender des DHPV.

Zum Forderungspapier